Zirkonium Kronen

Technologie des 21. Jahrhunderts!

Die Erfüllung der höchsten ästhetischen und funktionellen Ansprüche. Das Zirkonium wird mit einem speziellen Herstellungsverfahren erzeugt und weist eine hohe flexible Stabilität auf. Wenn bei normaler Vollkeramik eine Stabilität von 150-200Mpa erreicht wird, weist Zirkoniumoxid das Zehnfache ca. 1200Mpa auf. Diese Kronen bzw. Brücken werden mit einer so genannten CAD/CAM Technologie hergestellt. Das Prinzip besteht darin, dass anhand eines Präzisionsabdruckes die präparierten Stümpfe von einem Computer abgetastet werden. Diese Daten werden verarbeitet und gespeichert, CAD (Computer Aided Design). Hierzu folgt dann die Gerüstherstellung aus Zirkonium mit Hilfe eines CAM Systems (Computer Aided Manufacturing), welches die präzise Fräsung aus vorgefertigten Zirkoniumoxidblöcken ermöglicht. Die gescannten Daten werden hierbei verarbeitet und von einem Computer gesteuerten Fräse übertragen. Der Zahnarzt probiert dieses Zirkongerüst am Patienten an, dann folgt die Beschichtung mit speziellem Porzellan. Das Porzellan wird in Schichten aufgetragen und gebrannt. Das Ergebnis ist natürlich in Farbe, Form und biomechanischen Ansprüchen den eigentlichen Zähnen angepasst. Dieses CAM/CAD System wird von der Firma KaVo Everst mit Heracirkon Porzellan vertrieben.
Zirkoniumkronen entsprechen den modernsten technologischen Standards und erzielen, was die Ästhetik betrifft ausgezeichnete Resultate. Das Gerüst besteht aus weißem Zirkon: leicht, grazil und doch gleichzeitig sehr stabil und gewebeverträglich. Die erreichte Transparenz ist optimal. Zur Herstellung von Kronen aber auch von mehrgliedrigen Brücken eignet sich diese Methode durch die Gewährleistung einer besonders hohen Stabilität hervorragend.

Vorteile

Nachteile

Wann sollte unbedingt Zirkonium angewendet werden?